Dienstag, 11. Juni 2013

Woche 4

Der Weg zur Schule, Einkaufe auf English, Aufwachen in einem Fremden Bett, all das ist immer mehr Alltag als Umstellung. Das einst Fremde hat seinen BESONDEREN Schimmer verloren und wird allmählich Gewohnheit. Als Beifahrer steige ich nicht mehr in die falsche Seite des Autos ein, gucke fortan beim Uberqueren der Strassenkreuzung in die Richtige Richtung und finde immer mehr der typisch englischen Fertigprodukte in meinem Einkaufswagen wieder.


Tag 22 - 3. Juni 2013 - Montag


Puhhh. Die neuen beiden Praktikantinnen, die im Rahmes des Leonardo-da-Vinci Programmes , ihr Praktikum in Weymouth absolvieren sind total nett und wir kommen auf Anhieb super miteinander aus. Nach dem ueblichen Arbeiten , unter anderem Uebersichten fuer die erhaltenen “0’s” und “9’s” fuer die Jahrgaenge 8 und 9 erstellen (hoert sich leichter an als es ist) und das Fertigen der “Well done” Postkarten fuer die Musterknaben gehts zum Sport, no Pain no Gain!

Am spaeten Nachmittag verabrede ich mich mit Franziska und Lydia, so heissen die beiden neuen, zu einem Besuch des Stadtzentrums am Dienstag.

Tag 23 - 4. Juni 2013 - Dienstag


Nach einer guten Muetze schlaf, wache ich stressfrei wie jeden Tag um 7 auf. Zertifikate ausfuellen, dass ich ausgesprochen gerne mache und immer wieder Lob fuer meine tadellose Handschrift kassiere, soll heut meine Hauptaufgabe sein. Dazu kommen diverse Botengeange zum Ueberbringen der von mir geliebten Zertifikate, das Bearbeiten der Ablage und das Eintragen der Schulisolationen der “little Monkeys”(heisst soviel wie kleine Raudies).

Nach getaner Arbeit fahren ich und Lydia ins Stadtzentrum zum mit Franzi vereinbarten Treffpunkt . Ich zeige den beiden die schoenen Ecken, die ich bereits kenne und zusammen entdecken wir weitere “lovely and charming places”. In einem Park auf der Spitze eines Huegels lassen wir uns fuer die letzten Abendstunden nieder und quatschen ueber unsere Erlebnisse, Weymouth, und das was wohl noch kommen mag. Toller Tag mit 2 tollen Menschen.

Tag 24 - 5. Juni 2013 - Mittwoch


“Bergfest”
Weiterbearbeiten der Lehrerordner, Einarbeiten von Schuelervorfeallen in SIMS, Erstellen von Klebelabels, Filing und und und. Viel zu erledigen! Nach dem von leichten Kopfschmerzen begleiteten Tag gehe ich ins “Gym” und freue mich bereits auf das mit Franzi und Lydia geplante Wochende.

Tag 25 - 6. Juni 2013 - Donnerstag


Mir fliegen reihenweise “Isoltions forms” auf den Tisch, nachdem ich diese eingegeben habe bekomme ich von meinem Kollegen Mr Clark die Aufgabe Seine Fotowand mit saemtlichen Schuelern der Klassenstufe 7 zu aktualisieren, d.h. anhand einer Liste saemtliche Fotos der Schueler einmal von der Wand abzunehmen und in alphabetischer Reihenfolge und nach deren Verhaltensbemuehungen gegliedert mithilfe von Klebeknete wieder an die Wand zu pappen.

Hier mein Werk:


Dasselbe soll am Freitag noch fuer die Klassenstufe 8 geschehen, da diese noch gar keine Fotowand vorweisen kann. Also gebe ich schon mal die Fotos der Schueler in Auftrag, welche gedruckt und laminert werden muessen.

Nach der Arbeit fahren ich und Lydia auf die Halbinsel Portland, den Suedlichen Zipfel von Weymouth und genießen die Abendstunden in der gemütlichen und populären Bar "The Cove":



Tag 26 - 7. Juni 2013 - Freitag


Das Übliche erwartet mich heute. Nichts besonderes, nicht auffälliges, ich genieße es die langsam vertrauten Aufgaben mit Sicherheit und Selbstbewusstsein zu übernehmen und zu bewältigen.

Tag 27 - 8. Juni 2013 - Samstag


Jung und Alt treffen sich heute zum Dorchester Festival mit einer Menge Livemusik, ein paar Cidern und viel Spass, nach einer kurzen Busfahrt gesellen sich auch Lydia, Franzi und ich dazu, und lassen uns von der englischen Art den tag und die Sonne zu genießen inspirieren. 



Den Rückweg zum Busstop verbinden wir mit einer kurzen Besichtigungstour durch Dorchester. Abends treffen wir uns erneut, um eine Kleine Bartour durch ausgewählte Bars bei interessanten Gesprächen, ein paar guten Cocktails und Cider. Kurzerhand noch Lydia nach Hause gebracht, und dann schnurstracks der Nacht entgegen nach hause.

Tag 28 - 9. Juni 2013 -  Sonntag


“Beachtag”

Das Wetter kann sich nicht zwischen teilweise bewölkt und sonnig entscheiden, aber meine Entscheidung steht fest, Egal wieviel Überwindung es mich kosten mag, ich werde das Meer an diesem glorreichen tag bezwingen, ich spüre es! Doch mit diesen eisigen Temperaturen habe ich nicht gerechnet! Die ersten 5 Meter, Kein Gefühl mehr in den Füßen, 20 Meter, ich stehe gerade mal Knietief in menschenfeindlichem Gewässer, der stechende Schmerz steigt die Beine hinauf. Franzi dagegen, läuft stur und furchtlos den Tiefen entgegen, das schaff ich auch! Nach nunmehr 15 Minuten haben wir endlich eine geeignete Tiefe zum Schwimmen erreicht und mein Körper hat den Schmerzen nachgegeben und fühlt nun nichts mehr. Endlich lässt sich das kühle Nass genießen und die Wellen brechend schwimmen wir immer weiter hinaus. Toller Tag, mit einer menge Überwindung, ich bin jedenfalls tierisch stolz auf mich! 

Den Abend lasse ich kreativ ausklingen:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen